WICHTIG: Erklärung der Eltern

Vor dem Besuch der Schule nach Ferienabschnitten müssen Eltern eine schriftliche Erklärung abgeben. Diese finden Sie hier:

Bitte drucken Sie die Seiten 1&2 möglichst doppelseitig aus und geben Sie Ihrem Kind die Erklärung am ersten Schultag nach den Ferien ausgefüllt und unterschrieben mit. Für jedes Kind muss eine eigene Erklärung ausgefüllt werden.

WICHTIG: MASKENPFLICHT

Für alle Personen, die die RST betreten möchten, besteht auf dem kompletten Schulgelände und im kompletten Schulgebäude die Pflicht zum korrekten Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

Außerdem besteht ein Betretungsverbot für Schulgebäude und Schulgelände für Personen,

  • die in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder
  • die typische Symptome einer Infektion mit SARS-CoV-2, namentlich Fieber, trockener Husten, Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns, aufweisen,
  • für die entgegen der Aufforderung der Einrichtung die Erklärung nach Absatz 3 nicht vorgelegt wurde (Erklärung der Eltern nach den Ferien).

Zeugnisausgabe

Die diesjährige Zeugnisausgabe für die Abschlussschüler findet wie folgt statt:

Klasse 9a (Hauptschulabschluss): 29.07.2020; 09:25 Uhr in R 108

Klasse 10a (Realschulabschluss): 28.07.2020; 14:00 Uhr in R 311

Klasse 10b (Realschulabschluss): 28.07.2020; 15:00 Uhr in R 108

Klasse 10c (Realschulabschluss): 28.07.2020; 16:00 Uhr in R 202

Masernschutzgesetz

Seit 01.03.2020 gilt das Masernschutzgesetz. Dieses sieht vor, dass Eltern bei der Neuanmeldung an einer Schule den Masernimpfschutz ihres Kindes nachweisen bzw. bei allen Schülerinnen und Schülern, die bereits an einer Schule sind, dies bis zum 31.07.2021 zu erfolgen hat. Bitte beachten Sie hierzu den Elternbrief des Schulleiters mit genauen Informationen.

Der Nachweis ist an der RST gegenüber dem Klassenlehrer / der Klassenlehrerin zu erbringen. Dokumente müssen im Original vorgelegt werden. Die Schülerinnen und Schüler erhalten sie nach Prüfung wieder zurück.

Mehrwertsteuer-Reduzierung: VSB verschiebt Tarifanpassung auf Januar 2021

Der Verkehrsverbund Schwarzwald-Baar (VSB) gibt die Reduzierung der Mehrwertsteuer an seine Fahrgäste weiter.
Gemäß dem von der Bundesregierung verabschiedeten Konjunkturpaket werden zwischen 1. Juli und 31. Dezember 2020 die Mehrwertsteuersätze reduziert. Im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) soll eine Absenkung von 7 Prozent auf 5 Prozent erfolgen.
Der VSB gibt diese Mehrwertsteuersenkung direkt an die Fahrgäste weiter. Zu diesem Zweck wird eine bereits eingeleitete Tariferhöhung zum 1. August 2020 ausgesetzt und auf den 1. Januar 2021 verschoben. „Die Fahrpreise bleiben damit für unsere Fahrgäste bis zum Jahresende konstant. Mit der Verschiebung der Tarifanpassung profitieren die Bus und Bahnfahrgäste im Schwarzwald-Baar-Kreis so schnell wie möglich und in vollem Umfang“ erläutert Stefan Preuss, Geschäftsführer des VSB.
Diese schnelle Reaktion wurde möglich, da die Verkehrsunternehmen des VSB auf eine Anpassung der Fahrpreise an die gestiegenen Betriebskosten verzichtet haben, obgleich diese bereits von allen erforderlichen Gremien beschlossen war. Eine Mehrwertsteuersenkung zum 1. Juli wäre laut VSB aufgrund des erforderlichen Vorlaufs für die Umstellung der Fahrkarten-Vertriebssysteme bei den Verkehrsunternehmen ohnehin nicht umsetzbar gewesen. Der VSB verspricht sich von dieser Maßnahme eine zusätzliche Nutzung der Busse und Bahnen und eine Rückkehr zur Normalität im ÖPNV. „Die Installation der Trennschutzscheiben zum Schutz der Fahrgäste und Fahrer in Bussen mit der gleichzeitigen Wiederaufnahme des Fahrkartenverkaufs beim Fahrer macht große Fortschritte. Gleichzeitig kehren die Fahrplanangebote auf Straße und Schiene zum Regelfahrplan von vor der Corona-Krise zurück“, ergänzt Stefan Preuss.