Elternsprechtag 1 (14.11.2018)

An die
Eltern und Erziehungsberechtigten
unserer Schülerinnen und Schüler

Einladung

Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigte,

in den vergangenen Jahren haben wir auf Anregung der Elternschaft zwei Elternsprechtage eingeführt. Das hat sich bewährt und wir bekamen viele positive Rückmeldungen. Deshalb behalten wir die Regelung mit je einem Termin im November und im Februar (20.02.2019) bei.
Am Mittwoch, den 14.11.2018 findet von 15.00 Uhr bis 19.00 Uhr in den Räumen der Realschule, Ignaz-Schöller-Str. 1, der erste Elternsprechtag statt. Dazu lade ich Sie herzlich ein.

Zum zweiten Elternsprechtag erhalten Sie wieder rechtzeitig eine Einladung.

Die Klassen- und Fachlehrer aller Klassen geben Ihnen Auskunft über den derzeitigen Leistungsstand Ihres Kindes und beraten Sie gerne. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir die positive Entwicklung Ihres Kindes / Ihrer Kinder und den uns anvertrauten Schülern fördern.
Auch Herr Trapp, unser Schulsozialarbeiter, steht Ihnen in der Zeit von 16.00 – 18.00 Uhr für ein vertrauliches Gespräch zur Verfügung.

Mit dieser Einladung erhalten Sie einen Laufzettel. Bitte tragen Sie in diesen die Namen der Lehrerinnen und Lehrer ein, mit denen Sie ein Gespräch wünschen. Ihr Kind macht dann mit dem entsprechenden Lehrer einen verbindlichen Gesprächstermin aus. Auf die gleiche Weise können Sie über den Laufzettel mit Herrn Trapp einen Termin vereinbaren.

Die Kinder der Klassen 5 werden durch die Klassenlehrer ausführlich informiert.
Überall im Haus werden Sie am Sprechtag Raumpläne finden, an jedem Zimmer wird eine Liste mit den vereinbarten Terminen aushängen.

Bitte suchen Sie das konstruktive Gespräch mit den Lehrerinnen und Lehrern und der Schulleitung.

Mit freundlichen Grüßen

Waldfried Sandmann
Schulleiter

PS: Um Wartezeiten zu vermeiden, bitte ich darum, die Sprechzeiten auf ca. 10 Min. zu beschränken. Bei größerem Gesprächsbedarf vereinbaren Sie bitte gesonderte Termine!

Schnuppertag für Viertklässler und Eltern

Auch in diesem Schuljahr findet wieder ein Schnuppertag statt, an dem Schülerinnen und Schüler der Klassen 4, deren Eltern und weitere Interessierte die RST und unsere Angebote kennenlernen können.
Wir freuen uns am
Samstag, 16.02.2019 von 12:00 – 14:30 Uhr auf Sie.
Das genaue Programm wird noch bekanntgegeben – eine Einladung erfolgt über die Grundschulen.

Paris je t’aime

Mittwoch,10.10.2018, 5.48 Uhr morgens in Triberg. Die 9. und 10. Klassen der Realschule Triberg versammeln sich am Bahnhof, um sich im Rahmen des Französischunterrichts mit der französischen Kultur auseinanderzusetzen und gewonnene Sprachkenntnisse zu testen. Das war der Plan. Doch wie sich herausstellte, waren die nächsten vier Tage auch anderweitig für Erlebnisse und Überraschungen gut.
Nachdem man mit Höchstgeschwindigkeiten von ca. 320km/h in die Großstadt hineingebraust war, kam schon der erste Kulturschock. Ein buntes Durcheinander von Farben und Linien auf einer Karte, die Auskunft über den Weg an den Zielort geben sollten, das métro-Netz. Ausnahmsweise waren die Schüler mehr als nur etwas erleichtert über die zwei mitgebrachten Lehrer. So überließ man gerne dem Französischlehrer Herr Serazio die Aufgabe, Wege auszumachen und diese dann auch zu finden. Endlich am Hotel angekommen, wurden sogleich die Sachen gepackt und die ersten Erlebnisse in der Stadt gesammelt. Die Champs- Eylsée, der Arc de Triomphe, die Opéra und die Galeries de Lafayette mit ihrer Terrasse und damit super Blick über Paris wollten natürlich gesehen werden. Doch damit nicht genug, am Donnerstag begann der Tag mit einem Besuch des Eiffelturms. Nach zahlreichen Bildern ging es dann zum Louvre, der neben der Mona Lisa mehr als nur ein bisschen Zeitgeschichte zu bieten hatte. Tags darauf brach die Gruppe auf, um sich zunächst Les Halles anzusehen und dort gab es dann auch die heißersehnte Shoppingzeit. Voll bepackt ging es zum Centre Pompidou. Auf dem Weg zum Tour Montparnasse für einen atemberaubenden Blick über Paris im Dunkeln mit beleuchtetem Eiffelturm, kreuzte die Gruppe das Hôtel de ville und die berühmte Kirche Notre Dame. Zum Abschluss stand die Sacré Coeur, der Place de Tertre und das moderne Stadtviertel La Défense am Samstag auf dem Plan, bevor alle glücklich, aber erschöpft wieder mit dem ICE nach Hause fuhren und die Schüler gegen 20 Uhr abends schon von ihren Eltern erwartet wurden.
Rückblickend waren diese vier Tage ein voller Erfolg und neben viel Kultur, zahlreichen Kommunikationsversuchen und einem chaotischen Verkehrsmittelnetz, können die Schüler auch diverse andere witzige Momente, wie zum Beispiel verrückte Tanzbattles am Hôtel de ville, in ihre Erinnerungen aufnehmen.
Text: Julia Baumann
Fotos: Thomas Serazio

Mit dem Bus zum Ausbildungsberuf

Das Frische Mobil der Edeka Südwest macht Halt in Triberg.
Um Schülern erste Einblicke in die verschiedenen Ausbildungsbereiche im Lebensmitteleinzelhandel zu geben, hat Edeka Südwest einen Bus speziell ausgebaut. Das Frische Mobil tourt derzeit durch den Südwesten Deutschlands und machte kürzlich halt an der Realschule in Triberg.
An acht Entdeckerstationen sowie mittels zwei interaktiven Multimediaspielen haben Schüler die Möglichkeit, spannende Einblicke und interessante Informationen rund um die Tätigkeiten der Ausbildungsberufe im Lebensmitteleinzelhandel kennenzulernen.
Das Team vom Ausbildungsmarketing der Edeka Südwest, begrüßte die 16 Schülerinnen der Klasse 10a/b sowie ihre Lehrerin Natalie Lehmann. Zwei Schulstunden lang durften die Schüler im Bus alles erkunden und ausprobieren. An der Station „virtuelle Frischetheke“ mussten die Jugendlichen beispielsweise auf verschiedene Kundenwünsche reagieren. Dafür wurde ihnen auf einem großen Bildschirm kurze Videos gezeigt. Je nachdem, wie sich der Schüler entschied, fiel die Reaktion des Kunden im Video aus. „Das hat richtig Spaß gemacht“, fanden die Schülerinnen. An der Station „Kasse“ hingegen hieß es den Überblick zu behalten, während Artikel für Artikel abgescannt wurde. Ein weiteres Highlight im Bus ist das Multimediaspiel „Supermarkt-Scooter“. Hierbei galt es bei einer virtuellen Fahrt durch einen Edeka-Markt verschiedene Fragen zu beantworten.
Die Organisatorin Frau Lehmann zeigte sich begeistert: „Ich finde das Frische Mobil ist eine tolle Möglichkeit den Jugendlichen einen Einblick in die verschiedenen Berufsfelder im Lebensmitteleinzelhandel zu ermöglichen.

Text: Lehmann

Wandertag (02.10.2018)

Nach einem fantastischen Sommer lädt nun auch das Herbst dazu ein, sich in der Natur aufzuhalten. Die Schülerinnen und Schüler der Realschule Triberg nutzten zu Beginn dieser Woche die Gelegenheit, beim alljährlichen Wandertag die nähere Umgebung zu Fuß zu erkunden. Die jüngsten Realschüler, die Klassen 5a und 5b, machten sich gemeinsam mit ihren Klassenlehrern auf den Weg in Richtung Kroneck. Am dortigen Grillplatz hatte der Forstrevierleiter Herr Klein bereits Feuerholz für die Fünftklässler bereitgelegt und wenig später brannte auch schon ein herrliches Lagerfeuer. Statt dem gewohnten Vesper für die große Pause konnten die Kinder nun Würstchen und Stockbrot über der Glut zubereiten. Die Schüler der oberen Klassen suchten sich als Ziel unter anderem den Blindensee in Schonach oder den Stöcklewald aus. Weitere Klassen machten sich talabwärts auf den Weg in Richtung Hornberg und Gutach.
Text und Bilder: Michael Engst

Abschlussklassen der Realschule Triberg auf Studienfahrt am Gardasee

Vom 10. bis 14.09. reisten die Zehntklässler der Realschule Triberg an den Gardasee und erkundeten seine nähere Umgebung
„Ich bin so müde und muss im Bus unbedingt weiterschlafen.“ Es ist 06:30 Uhr und Montagmorgen. Einige Schüler müssen sich nach sechseinhalb Wochen Sommerferien an solche Uhrzeiten erst wieder gewöhnen. Am Bahnhof in Triberg herrscht eine für diese Uhrzeit eher ungewöhnliche Betriebsamkeit. „Wann kommt er denn endlich?“ Nachdem auch der letzte Schüler aus seinem Bett gefallen ist und alle Koffer und Rucksäcke in den bereitstehenden Bus geräumt sind, kann die Reise beginnen.
Die Abschlussklassen der Realschule Triberg fahren in Begleitung von Frau Hentschel, Frau Lehmann, Herr Hasenhindl und Herr Kury heute nach San Felice del Benaco an den Gardasee. Dementsprechend groß ist (neben der erwähnten Müdigkeit) auch die Vorfreude, als der Bus kurz nach sieben den Bahnhof in Triberg ver- und winkende Eltern zurücklässt.
Bereits am frühen Nachmittag können die nun ausgeschlafenen Reisenden nach einer reibungslosen Busfahrt ihre Bungalows beziehen und so bleibt vor dem ersten gemeinsamen Abendessen sogar noch Zeit eine Runde im Pool zu drehen.
Der Dienstagmorgen begrüßt die Schwarzwälder mit strahlendem Sonnenschein, was sich bis zur Abreise nicht ändern sollte. Perfekte Bedingungen also, um den 2218m hohen Monte Baldo – von Malcesine aus – zu besteigen (zugegeben: in Wirklichkeit wird zunächst nur die Seilbahn bestiegen). Mit der Motivation der beiden Bergführerinnen, die ihrer Berufung alle Ehre erweisen wollen, hat niemand gerechnet. Als Überraschung beinhaltet der Rundweg einen „kleinen“ Anstieg. Für das Panorama, welches sich dann vom Aussichtspunkt auf die umliegenden Berge und den am Fuße des Monte Baldo liegenden Gardassee öffnet, hat sich die Anstrengung („Herr Kury, mein Puls ist bei 190“) jedoch mehr als gelohnt.
Am nächsten Tag wartet auf die Schüler der RST eine nicht weniger beeindruckende (dafür nicht gar so bewegungsintensive) Besichtigung des Lamborghini-Museums in Sant’Agata Bolognese. Hier können sie die wichtigsten Modelle des italienischen Sportwagenherstellers von den Ursprüngen mit Ferruccio Lamborghini über die Formel-1-Wagen bis hin zum neuen Lamborghini Urus bewundern. Zudem haben die Abschlussklassen das Glück, dass aktuell die Sonderausstellung „Film Emotions“ im Museum Lamborghini die Trailer der Kinofilme zeigt, in welchen die „Raging Bulls“ eine Rolle spielten.
Der Donnerstag beginnt, wie immer nach Frühstück und Busfahrt, mit einem kurzen Aufenthalt in Riva del Garda. Der Urlaubsort am Nordufer des Gardasees weiß Schülern wie Lehrern mit kleinen Eiscafés und Geschäften zu gefallen, bevor es mit einem Katamaran weiter nach Limone sul Garda geht. Die Überfahrt bietet allen die Möglichkeit den See und seine nähere Umgebung aus einer völlig neuen Perspektive zu erleben (und natürlich auch zu fotografieren).
In das ursprüngliche Fischerdorf und etwas mehr als tausend Einwohner zählende Limone sul Garda kommen während der Saison täglich etwa zehntausend Touristen. Beim Anblick der auf Terrassen angelegten Zitronenhaine, der kleinen Gässchen und verschiedener Feinkostläden wird deutlich, warum dem so ist. Auch die Schüler finden Gefallen daran und decken sich nicht zu knapp mit „Zitronenprodukten“ ein.
Nach diesem Aufenthalt werden alle von einem weiteren Katamaran eingesammelt und nach Malcesine gebracht. Kurz vor der Anlegestelle wird ein weiterer Perspektivwechsel möglich, denn von hier aus lässt sich jener Aussichtspunkt des Monte Baldos erspähen, von dem aus man am Dienstag bereits auf den See geblickt hatte.
In Malcesine werden die Schwarzwälder bereits von ihrem Bus erwartet, der sie an das verbliebene Ziel ihrer Studienfahrt bringt: In die Stadt Verona. Bekannt als Schauplatz von Shakespeares „Romeo und Julia“, für ihre Arena (ein riesiges römisches Amphitheater aus dem ersten Jahrhundert), die Piazza delle Erbe (in römischer Zeit das forum romanum und bis heute das pulsierende Herz von Verona), ihren Domkomplex oder ihre zahlreichen Shoppingmöglichkeiten. Auch hier dürfen die Schüler noch einmal eigenständig die mittelalterliche Altstadt erkunden (einige Schüler nutzen eher die Einkaufsmöglichkeiten), bevor man den Abend bei einem gemeinsamen Pizzaessen ausklingen und das Erlebte Revue passieren lässt.
Und schließlich ist Freitag und die Heimfahrt beginnt. Nicht nur die Rucksäcke und Koffer lassen sich dank Limone und Verona schwerer schließen als zuvor. Im Gepäck haben sowohl Schüler als auch Lehrer außerdem zahlreiche schöne Erinnerungen.
Text: Florian Kury

Betriebsbesichtigungen der Klassen 8 (20.07.18)

Diese Woche fanden am Dienstag, den 17.07. und Mittwoch, den 18.07. Betriebsbesichtigungen bei den schulischen Kooperationspartnern in der Region statt. Die Schüler und Schülerinnen (SuS) der 8. Klassen konnten sich ihrem Interesse entsprechend einen Betrieb auswählen und diesen von 9 bis 12 Uhr besser kennenlernen. Erstmals teilgenommen hat das Sägewerk Finkbeiner in Triberg-Gremmelsbach, wo die SuS eine interessante, abwechslungsreiche Besichtigung mit vielen Informationen erhielten. Alle anderen teilnehmenden Betriebe konnten natürlich ebenfalls mit spannenden Besichtigungen, Gewinnspielen und anderen Aktivitäten begeistern. So haben die SuS sicherlich einige Anregungen zur Wahl des Praktikumsplatzes in Klasse 9 oder auch für den weiteren Berufsweg erhalten. Hinter die Kulissen eines Betriebes schauen zu können und so einen Einblick in die Berufswelt zu erlangen ist ein wichtiger Teil im Berufswahlprozess. Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern und für zwei gewinnbringende Tage.

cof


Text & Bild: Häffner